19. September 2021, 11:00 & 15:00 Uhr

24. Oktober 2021, 11:00 Uhr
20. Februar 2021
21. März 2021, 11:00 Uhr
20. Februar 2021

19. September 2021, 11:00 & 15:00 Uhr

In der Veranstaltung von DEBUT UM 11 erklingen alle sechs (drei plus drei) Holzbläsersonaten der französischen Komponisten Camille Saint-Saëns (vor 100 Jahren verstorben) und Francis Poulenc. Um den Einschränkungen der Corona-Zeit gerecht zu werden, wird die Veranstaltung in zwei Teilkonzerte um 11 (A) bzw. 15 (B) Uhr aufgeteilt. In beiden Teilkonzerten werden aber alle vier jungen Solisten zu hören sein. Die 23jährige Düsseldorfer Flötenstudentin Eva Gillen (Foto) und die 22jährige Oboistin Anna Kopp (Foto) werden zum ersten Mal in Recklinghausen auftreten. Der 20jährige Klarinettist Armin Khihel (Foto), bereits 2020 einmal zu Gast beim DEBUT, reist diesmal aus seinem gegenwärtigen Studienort Leipzig an, und auch die Fagottistin Hannah Heim (Foto), zur Zeit Studentin in Würzburg, hat eine größere Anreise; sie war bereits 2018 beim Benefizkonzert von Inner Wheel in Recklinghausen aufgetreten. Die Klavierparts des ebenso virtuosen wie farbenreichen Programms teilt das Pianisten-Ehepaar Jay J. Wang und Rainer Maria Klaas unter sich auf; Klaas führt wie üblich durch das Programm

19.09.2021

Sechs Bläser im DEBUT In der Veranstaltung von DEBUT UM 11 erklingen alle sechs (drei plus drei) Holzbläsersonaten der französischen Komponisten Camille Saint-Saëns (vor 100 Jahren verstorben) und Francis Poulenc. Um den Einschränkungen der Corona-Zeit gerecht zu werden, wird die Veranstaltung in zwei Teilkonzerte um 11 (A) bzw. 15 (B) Uhr aufgeteilt. In beiden Teilkonzerten werden aber alle vier jungen Solisten zu hören sein. Die 23jährige Düsseldorfer Flötenstudentin Eva Gillen (Foto) und die 22jährige Oboistin Anna Kopp (Foto) werden zum ersten Mal in Recklinghausen auftreten. Der 20jährige Klarinettist Armin Khihel (Foto), bereits 2020 einmal zu Gast beim DEBUT, reist diesmal aus seinem gegenwärtigen Studienort Leipzig an, und auch die Fagottistin Hannah Heim (Foto), zur Zeit Studentin in Würzburg, hat eine größere Anreise; sie war bereits 2018 beim Benefizkonzert von Inner Wheel in Recklinghausen aufgetreten. Die Klavierparts des ebenso virtuosen wie farbenreichen Programms teilt das Pianisten-Ehepaar Jay J. Wang und Rainer Maria Klaas unter sich auf; Klaas führt wie üblich durch das Programm:


Camille Saint-Saëns 1835-1921
Sonate D-Dur für Oboe und Klavier op. 166 (1921)
Andantino • Ad libitum – Allegretto • Molto allegro
Sonate Es-Dur für Klarinette und Klavier op. 167 (1921)
Allegretto • Allegretto animato • Lento – Molto allegro
Sonate G-Dur für Fagott und Klavier op. 168 (1921)
Allegretto moderato • Allegro scherzando • Molto adagio – Allegro moderato

Francis Poulenc 1899-1963
Sonate für Flöte und Klavier (1957)
Allegro malinconico • Cantilena: Assez lent • Presto giocoso
Sonate für Klarinette und Klavier (1962)
Allegro tristamente • Romanza • Allegro con fuoco
Sonate für Oboe und Klavier (1962)
Elégie: Paisiblement, sans presser • Scherzo: Très animé • Déploration: Très calme

Klavierparts der Klarinettensonaten und der Flötensonate:
Jay J. Wang
Klavierparts der Oboensonaten und der Fagottsonate:
Rainer Maria Klaas

Interpreten

Eva Gillen (Flöte)
1997 im saarländischen Dudweiler geboren, erhielt 2004 zunächst Unterricht an der Blockflöte und wechselte bereits 2005 zur Querflöte, mit der sie in den folgenden Jahren zahlreiche Preise bei „Jugend musiziert“ gewann. Zudem spielt sie seit 2010 auch Klavier. Nach dem in St. Wendel abgelegten Abitur begann sie zunächst ein Studium zur Wirtschaftsinformatikerin, wechselte im Herbst 2019 aber zur musikalischen Ausbildung beim Heeresmusikkorps Koblenz der Bundeswehr; 2020 wurde sie im Ausbildungsmusikkorps in Hilden aufgenommen, das mit der Robert-Schumann-Musikhochschule Düsseldorf eng zusammenarbeitet. Ihre Lehrerin im Hauptfach Flöte ist seither die Münsteraner Soloflötistin Friederike Wiechert.

Hannah Heim (Fagott)
in der Nähe von Lörrach (Schwarzwald) aufgewachsen, begann ihre Ausbildung am Fagott im Alter von elf Jahren bei Eckhard Lenzing; 2009-2012 war sie Schülerin von Carla Cisno in Basel. Mit dem Umzug an den Niederrhein wechselte sie zu Detlef Klestil, nahm 2014 am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teil und wurde mit zwei Trios Bundespreisträgerin. Thomas Ludes, Solofagottist des Beethoven-Orchesters Bonn, bereitete sie ab 2015 gezielt auf ein Musikstudium vor. Außerdem erhielt sie in Meisterkursen mit Prof. Matthias Racz, Prof. Eckhardt Hübner und Prof. Tobias Pelkner weiteren Unterricht und wurde Mitglied im Landesjugendorchester NRW. Es folgten Orchesterprojekte mit dem Rotary-Jugendsinfonieorchester und dem Jugend-Barockorchester „Bachs Erben“. Nach ihrem Abitur 2016 wurde Hannah Stipendiatin der Stiftung Zonta und begann 2017 ihr Fagottstudium in Maastricht. Dort gründete sie schon bald das „Trio Kaleidoscope“, das zahlreiche Konzerte in den Niederlanden, Deutschland und Belgien gibt. Ein weiteres Herzensprojekt war für sie die Mitarbeit im Amikejo-Jugendsinfonieorchester. Nach bestandenem Probespiel nahm sie im gleichen Jahr am „BAM“-Orchesterprojekt teil, einer Kooperation der Hochschulen Brüssel, Antwerpen und Maastricht. 2020 wechselte sie an die Musikhochschule Würzburg zu Prof. Albrecht Holder, um ihr Bachelorstudium abzuschließen. Erster Auftritt in Recklinghausen: Benefizkonzert Inner Wheel 10. März 2018.

Armin Khihel (Klarinette)
geboren 2001, bekam seit 2007 ersten Klarinettenunterricht bei Holger Busboom in Mönchengladbach und später bei Olaf Scholz in Düsseldorf. 2015-2019 war er Jungstudent bei Martin Bewersdorff an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf; seit 2019 studiert er an Felix-Mendelssohn-Musikhochschule Leipzig bei Prof. Johannes Gmeinder. Meisterkurse bei Sabine Meyer, Reiner Wehle, Andreas Langenbuch, Norbert Kaiser und Johannes Peitz ergänzten seine Ausbildung. Armin Khihel gewann bereits mehrfach mit Höchstpunktzahl den Wettbewerb „Jugend musiziert“ auf den Ebenen Regional, Land und Bund, u.a. 2017 in der Wertung Holzbläserensemble mit anschließender Aufführung beim Preisträgerkonzert in Paderborn und CD-Aufnahme beim WDR. 2018 gewann er den 3. Preis des Wetzlarer Klarinettenwettbewerbs und war 2018-2020 Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung. Erste Orchestererfahrung sammelte er im U16-Orchester der Tonhalle Düsseldorf. Sein Interesse gilt auch der zeitgenössischen Musik, wo er regelmäßig bei Projekten des Ensembles „studio Musikfabrik“ mitwirkt. 2016 führte ihn ein Austauschprojekt der Robert-Schumann-Hochschule zusammen mit anderen Jungstudenten nach Litauen. Erster Auftritt beim DEBUT UM 11: 9. Februar 2020.

Anna Kopp (Oboe)
wurde 1998 in Saarbrücken geboren. 2007 begann sie Ihre Ausbildung an der Oboe. Seit dem zwölften Lebensjahr gewann sie regelmäßig Preise bei „Jugend musiziert“ in Solo-, Duo- und Ensemblewertungen. Auch in zahlreichen Orchestern war sie früh aktiv. Nach dem Abitur, im Herbst 2017, begann sie ihre künstlerische Oboen-Ausbildung an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Professor Jochen Müller-Brincken. Im Herbst 2019 wechselte sie zu Professor Ralph van Daal an die Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Darüber hinaus wurde sie 2019 Mitglied der Jungen Norddeutschen Philharmonie. 2020 war Anna Kopp Semifinalistin bei der Virtual Oboe Competition, einem auf Initiative der Solo-Oboistin Claire Brazeau (Los Angeles Chamber Orchestra) virtuell ausgetragenen internationalen Wettbewerb.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.
Die Konzertreihe DEBUT UM 11 wird von Spenden getragen. Als gemeinnützig anerkannter Verein stellen wir Spendenbestätigungen zu Beginn des Folgejahres aus. Das Honorar, das die jungen Interpretinnen und Interpreten aus diesen Spenden erhalten ist als Ansporn und zur Unterstützung von Studium und Arbeit gedacht.

Bankverbindung:
Volksbank Marl-Recklinghausen
IBAN DE29 4266 1008 5106 3781 00
BIC GENODEM1MRL