27. März 2022, 11:00 Uhr

18. September 2022, 11:00 Uhr
9. März 2022

27. März 2022, 11:00 Uhr

27. März 2022

DEBUT mit zwei Klavierkonzerten

Aus der langjährigen Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Klavierprofessor Georg Friedrich Schenck entstand im DEBUT UM 11 die Idee, das 200. Geburtsjahr des großen französischen Komponisten César Franck (1822-1890) mit zwei Klavierkonzerten zu begehen.

Das eine, die Symphonischen Variationen, stammt von Franck selber, das andere, „Totentanz", von Franz Liszt, Francks großem pianistischen und kompositorischen Vorbild. Beide Werke stehen in Variationenform und werden am 27. März um 11 Uhr im Kassiopeia-Saal des Ruhrfestspielhauses in der Fassung für zwei Klaviere dargeboten. Solisten sind der indonesische Schenck-Meisterschüler Vinsenso Husin (Foto) sowie der 24jährige chinesische Pianist Zeyue Yang (Foto), ebenfalls bei Prof. Schenck in der Vorbereitung des Konzertexamens. Die beiden Nachwuchspianisten sind in ihren Heimatländern wie auch in Europa bereits in vielen Solokonzerten hervorgetreten und haben zahlreiche Stipendien und Wettbewerbspreise gewonnen. Die Mezzosopranistin Sandra Gerlach (Foto), Studentin von Prof. Lioba Braun an der Kölner Musikhochschule, ergänzt das Programm um Lieder und Arien von Richard Strauss, Richard Wagner, Henri Duparc und Camille Saint-Saëns. Sie ist zur Zeit Akademistin des Kölner Opernchores und trat erst unlängst bei der Gelsenkirchener Uraufführung der Oper „Felix Krull“ von Marc L. Vogler als Olympia auf.

Durch das abwechslungsreiche Programm führt wie gewohnt Rainer Maria Klaas, der auch die „Orchesterbegleitung" der beiden Pianisten am zweiten Flügel übernimmt.

Programm

César Franck 1822-1890
Symphonische Variationen für s-Moll für Klavier und Orchester. Fassung für zwei Klaviere vom Komponisten (1885)

Richard Strauss 1864-1949
Heimliche Aufforderung (John Henry Mackay) op. 27.3 (1894)

Richard Wagner 1813-1883
Träume. Studie zu Tristan und Isolde aus den Wesendonck-Liedern (1858)

Henri Duparc 1848-1933
Phydilé (Leconte de Lisle) (1882)

Camille Saint-Saëns 1835-1921
Mon coeur s ’ ouvre à ta voix. Arie aus der Oper Samson und Dalila (1877)

Franz Liszt 1811-1886
Totentanz. Variationen über „Dies irae“ d-Moll für Klavier und Orchester. Fassung für zwei Klaviere vom Komponisten (1859-65)

Begleitende Klavierparts: Rainer Maria Klaas

Interpreten

Sandra Gerlach (Mezzosopran)


wuchs im Westerwald auf und besuchte dort das Landesmusikgymnasium Rheinland-Pfalz in Montabaur. Dort erhielt sie Klavierunterricht bei Roglit Ishay und Gesangsunterricht bei Martina Hennemann. 2017 schloss sie ihr Gesangs-Bachelorstudium Music (Gesang) bei Franz-Josef Einhaus an der Musikhochschule Lübeck ab, seit 2018 studiert sie im Masterstudiengang Gesang in der Klasse von Lioba Braun an der Kölner Musikhochschule.

Meisterkurse bei Johannes Effertz-Wolff , Carola Schlüter, Simone Kermes, Josef Loibl und Michaela Schuster ergänzten ihre Ausbildung. Zweimal errang sie Bundespreise bei „Jugend musiziert“ in den Kategorien „Neue Musik“ sowie „Zwei Sängerinnen mit Klavierbegleitung“. Gastengagements in Opernchören führten sie nach Eutin, Berlin, Schwerin, Bremen, Bonn, Wien und Mainz; zur Zeit ist sie Akademistin des Opernchores der Oper Köln. Als Opernsolistin trat sie bisher in Lübeck, Köln, Berlin und Gelsenkirchen auf, u. a. als Lucretia in Brittens Oper „The Rape of Lucretia“ und als Olympia in der Uraufführung von Marc Voglers Oper „Felix Krull“.

Vinsenso Julius Pratama Husin (Klavier – Franck)


wurde in Semarang,Indonesien, geboren und erhielt seine pianistische Ausbildung u. a. bei Paolo Giacometti, Lisa Smirnova und Johannes S. Nugroho; zur Zeit bereitet er sein Konzertexamen an der Düsseldorfer Musikhochschule bei Georg Friedrich Schenck vor.

In Meisterkursen bildete er sich bei Ewa Kupiec, Jan Wijn, Klaus Hellwig, Eugen Injic und Ronald Brautigam fort.
Er gewann Erste Preise beim Klavierwettbewerb von Bali, beim Steinway-Wettbewerb in Düsseldorf, und beim Clara-Schumann-Wettbewerb in Köln. Er gab solistische und kammermusikalsiche Konzerte u. a. beim Klavierfestival Ruhr, bei den Holland International Music Sessions, beim Beethoven-Meisterkurs in Bonn sowie in Jakarta.

Neben seinem Klavierspiel verfolgt er seit 2011 eine Ausbildung zum Orchesterdirigenten in Jakarta und derzeit in Köln. Er ist Stipendiat der Yehudi-Menuhin-Sti ung „Live Music Now“ sowie des DAAD.

Zeyue Yang (Klavier – Liszt)


wurde 1997 in China geboren. Mit vier Jahren begann er, Klavier zu spielen, und wurde mit dreizehn Schüler von Zhang Xiaolong am Konservatorium von Tianjin (Nordchina).

2017 kam er nach Deutschland und studiert seit 2018 an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf bei Georg Friedrich Schenck, wo er sich zur Zeit aufs Konzertexamen vorbereitet.
In China wie in Europa hat er viele Preise bei Wettbewerben gewonnen, so u. a. in Madrid, Paris und Venedig („Canzone di Venezia“). Seit 2017 gab er bereits zahlreiche Konzerte in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Rumänien und anderen europäischen Ländern. Mit der Rumänischen Philharmonie und dem französischen Orchester “NICE” hat er Klavierkonzerte aufgeführt.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.
Die Konzertreihe DEBUT UM 11 wird von Spenden getragen. Als gemeinnützig anerkannter Verein stellen wir Spendenbestätigungen zu Beginn des Folgejahres aus. Das Honorar, das die jungen Interpretinnen und Interpreten aus diesen Spenden erhalten ist als Ansporn und zur Unterstützung von Studium und Arbeit gedacht.

Bankverbindung:
Volksbank Marl-Recklinghausen
IBAN DE29 4266 1008 5106 3781 00
BIC GENODEM1MRL